Sie sind hier:

GKD Recklinghausen - Seit 1975 IT-Dienstleistungen für Kommunen

Die GKD Recklinghausen ist IT-Dienstleister des Kreises Recklinghausen und seiner Kommunen. Sie ist als öffentlich-rechtlicher Zweckverband ein gemeinsames Unternehmen der Städte Castrop-Rauxel, Datteln, Dorsten, Gladbeck, Haltern am See, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen, Waltrop und des Kreises Recklinghausen.
In ihrem Einzugsbereich leben mehr als 600.000 Menschen.
Mit rund 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt die GKD Recklinghausen die Kommunen mit moderner IT bei der Wahrnehmung der vielfältigen Dienstleistungen ihrer Verwaltungen.
Die GKD Recklinghausen ist ein Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit, die gelebt wird und auch tatsächlich funktioniert – und das seit mehr als 40 Jahren.


Moderne IT-Dienstleistungen
Die GKD setzt moderne Anwendungen namhafter Hersteller des freien Marktes ein, wie zum Beispiel:
• Sozialhilfe: OK.SOZIUS-SGB XII (AKDB, München)
• Einwohnerwesen: OK.EWO (AKDB, München)
• Ausgleichsabgabe: WinAWOS (Stadt Mühlheim)
• Bibliothekswesen: BIBLIOTHECAplus (OCLC GmbH)
• Finanzmanagement: mpsNF (MPS)
• Personalmanagement: LOGA (P & I)
• Ordnungswidrigkeiten: SC-OWI (Soft Con)
• SGB II: OPEN/PROSOZ (Prosoz GmbH)

Um den Reformprozess der öffentlichen Verwaltung nachhaltig zu unterstützen, hat die GKD erfolgreich moderne Internet-Anwendungen im Bereich des E-Governments zum festen Bestandteil ihres Leistungsprofils gemacht. Diese Anwendungen finden auch überregional Beachtung, sodass die GKD Recklinghausen im Bereich der E-Government-Lösungen zu den etablierten Anbietern zählt.
Die GKD Recklinghausen ist auch Gründungsmitglied der VITAKO: Der Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.V., Berlin und Mitglied des KDN, dem Dachverband kommunaler IT-Dienstleister.

LETZTE NEWS


Startdatum
04. Dezember 2017
Titel
Digitale Agenda: Dokumentation erschienen
Einleitung

Im Auftrag des nationalen IT-Gipfels und organisiert durch den Bundesverband der öffentlich-rechtlichen IT-Dienstleister VITAKO e.V. finden seit 2015 an vielen Orten in der Bundesrepublik „Regionalkonferenzen“ zur nationalen Digitalen Agenda statt. Fast vier Jahre nach Aufstellung der Agenda ist weiterhin die Umsetzung auf der kommunalen Ebene, die von Bürgerschaft, Industrie, Handel und Gewerbe als erste Anlaufstelle im Behördenverkehr genutzt wird, in sehr unterschiedlichen Stadien.

 

Startdatum
27. November 2017
Titel
Neuer Vitako-Vorstand gewählt
Einleitung

Rudolf Schleyer (AKDB) neu im Vorstandsgremium

Auf der Mitgliederversammlung in Leipzig hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister e.V. turnusgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Der siebenköpfige Vitako-Vorstand wird alle drei Jahre von den Mitgliedern neu bestimmt. Als Vorstandsvorsitzender bleibt Peter Kühne (Lecos GmbH, Leipzig) im Amt. Als seine beiden Stellvertreter sind Reinhold Harnisch (Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/ Lippe, krz) und William Schmitt (Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, KIVBF) bestätigt worden.

Für den Zweckverband GKD Recklinghausen nahm Geschäftsführer Sören Kuhn an der Mitgliederversammlung teil.

Startdatum
21. November 2017
Titel
Politikbrief der Vitako zur künftigen Digitalpolitik
Einleitung

Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister (Vitako) hat sich mit einem „Politikbrief“ an die politischen Mandats- und Entscheidungsträger gewandt und konkrete Vorschläge für die Ausgestaltung der künftigen Digitalpolitik gemacht.

 

Startdatum
21. Juni 2016
Titel
ELBe braucht BIC
Einleitung

Der BIC ist die internationale Bankleitzahl eines Zahlungsdienstleisters. Da Zahlungsdienstleister auch durch die in der IBAN enthaltenen Informationen eindeutig identifizierbar sind, war der BIC im nationalen Zahlungsverkehr seit Anfang 2014 nicht mehr erforderlich.