Sie sind hier:

GKD Aktuelles

Titel
ELBe braucht BIC
Startdatum
21. Juni 2016
Einleitung

Der BIC ist die internationale Bankleitzahl eines Zahlungsdienstleisters. Da Zahlungsdienstleister auch durch die in der IBAN enthaltenen Informationen eindeutig identifizierbar sind, war der BIC im nationalen Zahlungsverkehr seit Anfang 2014 nicht mehr erforderlich.

Haupttext

Seit März 2016 reicht bei grenzüberschreitenden Zahlungen im EU/EWR-Raum ebenfalls die Angabe der IBAN aus. 

Mit ELBe kann bei grenzüberschreitenden Zahlungen  aber auf die Erfassung des BIC auch zukünftig nicht verzichtet werden, weil eine Prüfung der Gültigkeit von ausländischen IBAN ohne BIC nicht möglich ist. Zudem ist bei Zahlungen in Staaten außerhalb des EWR-Gebietes (z. B. Schweiz, Monaco oder San Marino) die Angabe von IBAN mit BIC notwendig.

Weiterhin wird geprüft, ob das ausländische Kreditinstitut am SEPA Lastschriftverfahren teilnimmt. Diese Prüfung erfolgt gegen das SCL-Directory, einem Verzeichnis der erreichbaren Zahlungsdienstleister der Deutschen Bundesbank, mittels BIC.

Eine Ermittlung des BIC anhand der IBAN ist nur begrenzt möglich. Eine Differenzierung erscheint nicht sinnvoll, da es für den Anwender nicht nachvollziehbar ist, warum bei einigen Ländern die Eingabe des BIC erforderlich ist und bei einigen nicht.



zurück