Sie sind hier:

GKD Aktuelles

Titel
Notwendige Anpassung in ELBe wegen Geldtransferverordnung
Startdatum
28. Februar 2018
Einleitung

Die Geldtransferverordnung (GTVO) schreibt vor, dass seit dem 26. Juni 2017 bei Lastschriften in Nicht-EWR-Staaten die Anschrift des Zahlungspflichtigen zwingend übermittelt werden muss. Dies ist in ELBe zwar möglich aber bisher nicht zwingend.

Haupttext

Es sind daher Anpassungen sowohl von ELBe als auch in den anbindenden Anwendungen erforderlich. Wir werden dann Kontakt mit den Herstellern zwecks Anpassung aufnehmen.

Bis zur Umsetzung werden Zahlungen über Kontoverbindungen von Kreditinstituten in einem Nicht-EWR-Staat (Monaco, San Marino, Schweiz sowie Crown-Dependencies und St.-Pierre-et-Miquellon) sowie EWR-Staaten, die die GTVO noch nicht in nationales Recht umgesetzt haben (Island, Liechtenstein, Norwegen) vorübergehend abgelehnt. ELBe liefert dann die Meldung "IBANs beginnend mit CH, GG, JE, IM, PM, MC, SM, IS, LI oder NO können derzeit aus technischen Gründen nicht angenommen werden".